Bericht Jahreshauptversammlung 2020

Mitglieder treffen sich in der alten Pausenhalle zur Jahreshauptversammlung

Mit coronabedingt halbjähriger Verspätung trafen sich 15 Vereinsmitglieder in der alten Pausenhalle zur Jahreshauptversammlung und man war froh darüber, dass sie in diesem Jahr überhaupt noch stattfinden konnte.

Vorstand Rainer Heilmann eröffnete die Versammlung mit dem Gedenken an die verstorbenen Ehrenmitglieder Gerhard Mayer und Helmut Echner sowie an Paul Ernst.

Schriftführer Roland Wolf erinnerte an Ereignisse in einem Vereinsjahr, das zunächst begann wie viele andere vorher auch.

Sommertagsumzug, Seniorennachmittag, das Schmücken des Osterbrunnens, die Beteiligung am Mannheimer Mai-Markt und beim Schuljubiläum mit der Erstellung des Ortsführers

„Von Kindern für Kinder“, der gemeinsame Museumstag mit den Nachbargemeinden sowie der Besuch von Landrat Stefan Dallinger im Ort und im Museum, das waren die wichtigsten Aktivitäten im 1. Halbjahr 2019.

Mit dem Ferienprogramm, dem Kerwewochenende, dem Besuch des Tourismusverbandes „Erlebnisregion Sinsheim“, mit Martinsumzug, Winterfeier und Adventssingen beschäftigte man sich hauptsächlich im 2. Halbjahr.

Die Corona-Pandemie brachte dann in den ersten Monaten des Jahres 2020 das Vereinsleben zum Erliegen. Jahrelang gewohnte Veranstaltungen mussten ausfallen, aber ganz untätig war man trotzdem nicht.  

Für die Schlosswiesenschule wurde ein baufälliger Bauwagen wieder hergerichtet, der jetzt als Rückzugsort für Lehrer und Schüler dient. Ein grosser Lehmbackofen wurde im alten Schulhof gebaut, der jetzt anlässlich eines Familiennachmittags dem Kinderhospiz in Mosbach als Geschenk übergeben wurde.

Die enge Zusammenarbeit mit „Alisa – Heimat erleben“ führte dazu, dass jetzt schon den ganzen Oktober das Schreinerdorf in den sozialen Medien ausführlich beschrieben wird.

Kassier Manfred Schmitt legte ein umfangreiches Zahlenwerk vor und seinem Bericht war zu entnehmen, dass der Verein auch finanziell auf gesunden und soliden Beinen steht.

Er verwaltet zahlreiche Unterkonten, die für unterschiedliche Vereinszwecke eingerichtet wurden. Das Vermögen des Vereins setzt sich im wesentlichen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Erlösen aus verschiedenen Veranstaltungen zusammen.

Nach der Entlastung des Kassiers durch die Kassenprüfer Luzie Klein und Beate Pfister berichtete Vorstand Rainer Heilmann von einem durchaus wirtschaftlich erfolgreichem Jahr, trotz aller Corona-Widrigkeiten. Gerade laufende Aktionen sind die Restaurierung des Webstuhls und die Kooperation mit der Gewerbeschule Eberbach, worüber noch ausführlich berichtet wird. Weiterhin rief er dazu auf, sich Gedanken um einen passenden Namen für die alte Pausenhalle zu machen. Vorschläge werden dazu gerne angenommen.

Der Martinstag am 11. November wird in diesem Jahr in etwas anderer Form stattfinden, wahrscheinlich so auch das Adventssingen. Die Winterfeier muss dieses Jahr entfallen.

Das Jahr 2021 wird „schwierig und herausfordernd“ werden, so der Vorstand, in dem man Veranstaltungen kurzfristig planen und durchführen müsse. Bei der Siedlergemeinschaft, beim Bürgermeister und bei der ganzen Gemeinde bedankte er sich für die Unterstützung in vielerlei Hinsicht.

Auf Antrag von Bürgermeister Marco Siesing erfolgte die Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Der Verein sei in schwierigen Zeiten finanziell und personell gut aufgestellt und für die Zukunft deutete er an, dass die Bürger wohl noch mit weiteren Einschränkungen, was die Pandemie betrifft, rechnen müssen. Aber er bezeichnete die Eschelbronner in dieser Hinsicht als sehr diszipliniert.

Mit einer kurzen Aussprache wurde die diesjährige Jahreshauptversammlung beendet.