17. März 2018 Sonderausstellung

Sonderausstellung „Wasserburg Eschelbronn“ vom 17. März bis 10. Juni

im Schreiner- und Heimatmuseum

Wir möchten schon heute auf die Sonderausstellung „Wasserburg Eschelbronn“ hinweisen,

die in den Räumlichkeiten des Schreiner- und Heimatmuseums vom 17. März bis zum 10. Juni stattfindet.

Mit dem Ergebnis der Ausgrabungen konnte lückenlos nachgewiesen werden, dass an dieser Stelle einmal eine Wasserburg gestanden hat.

Alles begann damals mit der Absicht der Gemeinde Eschelbronn, im heutigen Schlossgelände eine Sporthalle mit ausgedehnten Sportanlagen zu errichten. Da an dieser Stelle die Reste eines barocken Schlosses aus dem 18. Jahrhundert standen, wurde das Landesdenkmalamt eingeschaltet, das dann die darauffolgenden Ausgrabungen unter der Leitung von Dr. Dietrich Lutz vornahm. Der Verdacht, dass dieses Schloss einen mittelalterlichen Vorgänger hatte, wurde durch die Ausgrabungen dann bestätigt.

SchloßwieseHauckklein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Luftbild aus dem Jahr 1969 zeigt das Gelände, auf dem die Ausgrabungen anschließend stattgefunden haben. Heute stehen dort die Sporthalle und das TV-Heim

Im Nachrichtenblatt des Landesdenkmalamtes aus dem Jahr 1976 wurde von Dr. Lutz in einer mehrseitigen Abhandlung über das Ergebnis der Ausgrabungen berichtet.

Eine Nachbildung dieser Wasserburg wurde im schwäbischen Kanzach aufgebaut und von dort wurde uns zugesagt, ein Modell dieser Burg für unsere Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Es werden auch mehrere interessante Original-Fundstücke zu besichtigen sein, die uns vom Landesdenkmalamt leihweise zur Verfügung gestellt wurden.

Eröffnet wird die Ausstellung am 17. März um 18 Uhr, anschließend hält Dr. Tilman Mittelstraß, der bei den Ausgrabungen massgeblich beteiligt war, einen Vortrag zu diesem Thema.

Wir laden heute schon alle Bürgerinnen und Bürger, die Interesse an der Eschelbronner Vergangenheit haben, zu dieser Veranstaltung ein und freuen uns auf Ihren Besuch !