21. August 2018 Ferienprogramm

Ferienprogramm „Rund um`s Holz“

Die Veranstaltungen im Rahmen des Ferienprogramms, die von den Vereinen jedes Jahr durchgeführt werden, haben neben Spass und Spiel immer auch das Ziel, den Kindern neues Wissen zu vermitteln.

So war es auch beim Heimat- und Verkehrsverein, der den jungen Teilnehmern den Rohstoff Holz näher brachte. Einen heissen, aber kurzweiligen Tag verbrachte man mit unterschiedlichen Spielen, die eines gemeinsam hatten: alle waren sie aus Holz gefertigt.

Verantwortlich dafür waren die Schreinereien Igor Braun aus Waibstadt und Stefan Dinkel aus Eschelbronn. Für deren Unterstützung in Form von Mensch, Material und Maschine bedankte sich Vorstand Rainer Heilmann am Ende des Tages.

Holz, der vielseitige und ständig nachwachsende Rohstoff war schon immer ein Teil der menschlichen Zivilisation und Kulturgeschichte. Der alte Schulhof mit dem Schreiner- und Heimatmuseum war der geeignete Ort, um dies mit den Kindern spielerisch zu thematisieren.

So musste aus vielen Puzzleteilen eine grosse Baumscheibe zusammengefügt werden.

Die Baumrinde, die Jahresringe und Verfärbungen des Holzes waren wichtige Anhaltspunkte, damit das auch gelang.

Viel Ruhe und Fingerspitzengefühl brauchte man beim „Riesen-Mikado“ und es war nicht verwunderlich, dass die feinfühligen Mädchen bei der Sortierung der Holzstäbe gegenüber den raubeinigen Kerlen das grössere Geschick bewiesen.

Mit möglichst wenig Schlägen einen Nagel gerade ins Holz zu treiben, da waren die starken Jungs im Vorteil. In Süddeutschlands grösster Hammersammlung in der alten Schmiede konnte man sich das richtige Arbeitsgerät dafür heraus suchen.

Riesigen Spass machte „Hau die Maus“, eine simple Konstruktion mit einem Rohr, durch das eine Holzmaus geworfen wurde. Am Ende des Rohres galt es, mit einem Holzhammer der Maus ordentlich auf den Schwanz zu klopfen. Reaktionsschnelligkeit war hier vor allem gefragt.

Beim „Wikinger-Schach“ vergnügte man sich auf der Wiese, aber die Attraktion war der Holzturm aus aufeinender gestapelten Holzteilen. Alle Teile waren von den Schreinereien fein säuberlich gesägt, gehobelt und geölt worden, damit sie auch gut rutschen. Ziel des Spiels war es, möglichst viele dieser Stücke aus dem Turm zu entfernen, ohne dass dieser einstürzt. Hier waren exakte statische Überlegungen gefordert, der Tagesrekord lag bei stolzen 17 entfernten Teilen.

0011

Der Sieger aus diesem Wettbewerb schaffte es, 17 Holzteile aus dem Turm zu entfernen, ohne dass dieser einstürzte

Eine Führung durch das Museum durfte an diesem Tag nicht fehlen und es war schon erstaunlich, wie gross das Interesse der Kinder dabei war. Es hat sich bei dieser Führung durchaus der ein oder andere „Musemsführer der Zukunft“ herauskristallisiert.

Stärkung gab es beim Mittagessen mit Ravioli, mit Gemüsefüllung, mit Fleischfüllung oder mit ohne Füllung, je nach Geschmack.

 

0021

Richtige „Holzexperten“ wurden die Kinder am Ende des Ferienprogramms des Heimat- und Verkehrsvereins

So vergingen sechs Stunden „Rund um`s Holz“ wie im Flug und die Kinder erfuhren viele Einzelheiten zu diesem schönen Material, das für das Schreinerdorf so prägend ist.

Rainer Heilmann verteilte bei der abschliessenden Siegerehrung, wo es keine Verlierer gab, nützliche Kleinigkeiten für`s Leben und die Mütter durften durchweg zufriedene Kinder wieder abholen.